Eingeschränkt

Umbrail-Pass (Giogo di Santa Maria / Passo dell’Umbrail)

Aktueller Status Eingeschränkt: Grenzbestimmungen beachten
Land
Schweiz
Region Graubünden
Koordinaten
46.541647, 10.433185
Strecke Val Müstair (CH) – Stelvio (I)
Länge 15km
Scheitelhöhe 2503m
Max. Steigung 12%
Wohnwagen verboten, max. Fahrzeugbreite 2,30m
Mautstraße Nein
Straßenbelag Asphalt
Kurven 33
Info Fahrverbot für Fahrzeuge über 18 t, 10 m Länge und 2,5 m Breite. Der Pass ist mittlerweile durchgehend asphaltiert und auch nachts befahrbar.
Stichstraße/Sackgasse Nein
Beschreibung

Rund drei Kilometer hinter dem Stilfser Joch befindet sich rechts der Abzweig zum Umbrailpass, mit 2 .503 Metern der höchste Schweizer Straßenpass. Die gut 14 Kilometer lange Strecke ist mittlerweile durchgängig asphaltiert. Die zwischen Mai und November befahrbare Strecke bildet die Verbindung zwischen der Südwestrampe des Stilfser Jochs und dem nicht nur für Kulturinteressierte empfehlenswerten UNESCO Weltkulturerbe Val Müstair in Graubünden. Der Grenzübergang liegt unmittelbar am Abzweig, der Scheitelpunkt nur wenige Meter weiter nördlich.

Die 33 Kehren des Umbrailpasses hinunter ins Val Müstair bieten mindestens den gleichen Reiz wie die Westrampe des Stilfser Jochs nach Bormio. Die Grenzstation ist infolge des 2008 erfolgten Beitritts der Schweiz zum Schengener Abkommen nicht mehr besetzt, Kontrollen finden nur noch stichprobenweise statt. Infolgedessen entfiel auch die frühere Nachtsperre zwischen 22:00 und 6:30 Uhr. Wer sich am Stilfser für die Weiterfahrt nach Bormio entscheidet, darf sich glücklich schätzen: 39 weitere Kehren sind der Lohn!

Status Datum/Zeitraum Details
Eingeschränkt
27.06. –27.06. Grenzbestimmungen beachten / 27.06. Behinderungen durch Radrennen
Eingeschränkt
21.06. –27.06. Grenzbestimmungen beachten / 27.06. Behinderungen durch Radrennen
Eingeschränkt
21.06. Grenzbestimmungen beachten
Wintersperre
26.05. bis 28.05.2021
Offen
29.10.
Lädt Kommentare...
Es sind keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Kommentare von Gästen werden zunächst überprüft und sind erst nach einer Freigabe sichtbar.

Kartenansicht

Teilen